Milleniums-Entwicklungsziele

Die Millennium-Entwicklungsziele fanden 2015 ihren Abschluss - manches hat sich durch die MDGs verbessert, dennoch konnten die meisten Ziele nicht erfüllt werden. Quelle: Vereinte Nationen

Die Millenniumsentwicklungsziele sind zu einem wichtigen Gradmesser für Erfolge und Misserfolge des weltweiten entwicklungspolitischen Engagements geworden. Sie sind seit ihrer Verabschiedung die Messlatte dafür, wie sich Entwicklungszusammenarbeit in einzelnen Ländern und Weltregionen auswirkt.

In Politik und Wissenschaft wurde zuletzt vor allem darüber diskutiert, mit welchen Konzepten und Ansätzen die Ziele hätten erreicht werden können und welche Gründe es dafür gibt, dass einige Ziele global, regional oder national nicht erreicht wurden.

Die Weltgemeinschaft habe "Grund zu feiern". Das ist das Fazit des 2015 erschienenen 15. und letzten Bericht über die Umsetzung der Millenniums-Entwicklungsziele, der am 06. Juli 2015 in Berlin vorgestellt wurde. Dieser Bericht sei die "Baseline, von der wir in die Zukunft gehen", sagte Richard Dictus als Vertreter des UN-Entwicklungsprogramms (UNDP) in Deutschland. Auch Jens Martens, Geschäftsführer des Global Policy erkannte die grundsätzlichen Erfolge der MDGs an, kritisierte jedoch scharf, dass die Ziele der MDGs nicht sehr ambitioniert gewesen und außerdem selektiv ausgewählt worden seien.

Eine ausführliche Berichterstattung über die Vorstellung des Abschlussberichtes finden Sie hier.

  • Ziele für nachhaltige Entwicklung/Post-2015

    Millenniums-Entwicklungsziele: Abschlussbericht 2015 vorgestellt

    Vor 15 Jahren verabschiedeten die Vereinten Nationen die Millenniums-Entwicklungsziele, nun liegt der Abschlussbericht zur Umsetzung der MDGs vor. Die Agenda kann viele Erfolge verzeichnen. Doch sie bleibt unvollendet.

    Weiterlesen

  • Millenniums-Entwicklungsziele

    UN-Bericht: Weniger Hungernde – und größere Aufgaben

    Eine Frau steht mit Getreide im Arm auf ihrem Feld

    Die Zahl der Hungernden auf der Welt ist auf 795 Millionen gesunken. Das geht aus dem UN-Bericht „Der Stand der Ernährungssicherheit der Welt 2015“ hervor. In Entwicklungsländern hat sich der Anteil der Bevölkerung, der über nicht genügend Nahrung für ein aktives und gesundes Leben verfügt, von 23,3 % Anfang der 1990er Jahre auf heute nur noch 12,9 % vermindert. Dennoch sind verstärkte Anstrengungen und gezielte Programme erforderlich, um den Hunger auf der Welt weiter zurückzudrängen.

    Weiterlesen

  • Millenniums-Entwicklungsziele

    Welche künftigen Entwicklungsziele?

    Im September 2015 soll auf UN-Ebene eine neue Entwicklungsagenda für die Zeit nach 2015 verabschiedet werden. Im aktuellen Themenheft 6/2014 der Zeitschrift VEREINTE NATIONEN bilanzieren die Autorinnen und Autoren zum einen die MDGs und bewerten die Vorschläge für neue Ziele.

    Weiterlesen

  • Millenniums-Entwicklungsziele

    UN-Bericht weist Weg zu nachhaltigen Entwicklungszielen

    Eine bunte Strichzeichnung mit Pfeilen, die auf den Text zeigen

    Welche Ziele will die Weltgemeinschaft bis 2030 erreichen? Das wird seit einigen Jahren intensiv im Rahmen der Vereinten Nationen diskutiert. Nun liegt ein Bericht von UN-Generalsekretär Ban Ki-moon vor, der den Weg aufzeigt zu nachhaltigen Entwicklungszielen für die Zeit nach 2015. Es sind Ziele, die nicht nur von den Entwicklungsländern, sondern auch von den Industrieländern erreicht werden sollen. Eine nachhaltige globale Entwicklung nimmt alle in die Pflicht – und soll allen ein Leben in gerechten und zukunftsfähigen Gesellschaften ermöglichen.

    Weiterlesen

  • Millenniums-Entwicklungsziele

    Welttoilettentag 2014: Es geht um Gleichheit und Würde

    Das Poster zeigt ein kleines Mädchen, das einen Jungen auf dem Arm trägt und dabei lächelt

    Ein Drittel der Menschheit hat keinen Zugang zu einer gesundheitlich unbedenklichen sanitären Versorgung. Eine Milliarde Menschen können überhaupt nicht auf Toilette gehen, sondern müssen sich im Freien einen möglichst ruhigen und nicht einsehbaren Platz suchen, und das Tag für Tag. Damit diese Misere, die die Gesundheit und die Würde der betroffenen Menschen bedroht, ein Ende hat, ist entschiedenes Handeln der Weltgemeinschaft gefordert. Darum findet an jedem 19. November der Welttoilettentag statt.

    Weiterlesen

  • DGVN-Nachrichten

    Erste Schritte auf dem Weg zur Post-2015-Entwicklungsagenda: Ein Kommentar zum Entwurf der "Open Working Group for Sustainable Development Goals"

    Seit Mitte Juli 2014 gibt es einen Entwurf zu den Sustainable Development Goals (SDGs). Im folgenden Beitrag kommentiert der DGVN-Vorsitzende Detlef Dzembritzki den Entwurf der Open Working Group for Sustainable Development Goals.

    Weiterlesen

  • dgvn.de

    Die Welt nach unseren Wünschen

    Logo My World - die globale Umfrage der Vereinten Nationen für eine bessere Welt

    Was folgt nach den Millenniums-Entwicklungszielen? Welche Themen sind für Sie und Ihre Familie am meisten von Bedeutung innerhalb der Post-2015 Entwicklungsagenda? Die Vereinten Nationen setzen auf die Partizipation alle Menschen und haben deswegen die globale "My World" Umfrage ins Leben gerufen. Geben auch Sie heute ihre Stimme ab, wie Sie sich Ihre Welt vorstellen!

    Weiterlesen

  • UN-Aktuell

    Veröffentlichung des Millenniums-Entwicklungsziele-Berichts 2014

    Cover neu

    Am Montag, den 7. Juli 2014, wurde zeitgleich in New York und Berlin der diesjährige und gleichzeitig letzte Zwischenbericht zu den Millenniums-Entwicklungszielen (MDGs) vorgestellt. 18 Monate vor dem Zieldatum zur Erreichung der MDGs fällt die Bilanz, wie zu erwarten, gemischt aus.

    Weiterlesen

  • Millenniums-Entwicklungsziele

    Post-2015-Entwicklungsagenda: Interview mit UN-Sonderberaterin

    Amina Mohammed, Sonderberaterin des UN-Generalsekretärs für die Entwicklungsplanung nach 2015, gibt im aktuellen Heft 3/2014 von VEREINTE NATIONEN Auskunft über den Stand des Verhandlungsprozesses, maßgebliche Diskussionsforen, die Einbeziehung der Wissenschaft, innovative Finanzierungsinstrumente, mögliche Rechenschaftsmechanismen und die Verantwortung der Mitgliedstaaten.

    Weiterlesen

  • Millenniums-Entwicklungsziele

    Ein Schlüssel für die Lösung von Entwicklungsproblemen

    Auf einer breiten Sandpiste schleppen Frauen und Kinder große Wasserkanister

    Wasser und Energie für alle – diese Ziele verfolgen die Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen seit Jahren. Aber noch warten viele Hundert Millionen Menschen vergeblich auf sauberes Wasser, Sanitärversorgung und Elektrizität. Die UN-Generalversammlung hat nun beraten, wie die Weltgemeinschaft gemeinsame Anstrengungen unternehmen kann, um gleichzeitig die Wasser- und Energieprobleme zu lösen. Überzeugende Konzepte sind da – was oft fehlt, sind die erforderlichen Gelder.

    Weiterlesen

  • Weitere Nachrichten im Archiv

Momentum1000 – der MDG-Countdown

Was sind die MDGs?

Die Millenniums-Entwicklungsziele (Millennium Development Goals, kurz: MDGs) bildeten von 2000-2015 den Rahmen für die weltweite Entwicklungspolitik. Sie wurden damit zum Leitfaden nicht nur für alle damit befassten UN-Organisationen. Viele Regierungen hatten ihre Entwicklungspolitik an den Zielen, die auch von der Weltbank, dem Internationalen Währungsfonds sowie Nichtregierungsorganisationen anerkannt wurden, ausgerichtet. Die Millenniums-Entwicklungsziele entfalteten so eine ungeheure Symbolkraft für die Menschen und stärkten sie, den Druck auf ihre Regierungen erhöhen zu können.

Die acht Ziele:

  1. Beseitigung der extremen Armut und des Hungers
  2. Verwirklichung der allgemeinen Primarschulbildung
  3. Förderung der Gleichstellung der Geschlechter und Ermächtigung der Frau
  4. Senkung der Kindersterblichkeit
  5. Verbesserung der Gesundheit von Müttern
  6. Bekämpfung von HIV/Aids, Malaria und anderen Krankheiten
  7. Sicherung der ökologischen Nachhaltigkeit
  8. Aufbau einer weltweiten Entwicklungspartnerschaft

Verwechslung mit der Millenniums-Erklärung

In den Medien und der Öffentlichkeit wurden die Millenniums-Entwicklungsziele und die Millenniums-Erklärung häufig verwechselt. Die Millenniums-Erklärung ist die im September 2000 von der UN-Generalversammlung auf der Ebene der Staats- und Regierungschefs angenommene Resolution (A/RES/55/2), die neben entwicklungspolitischen u.a. auch Abrüstungsziele enthält. Kofi Annan hat im September 2001 in seinem "Kompass zur Umsetzung der Millenniums-Erklärung" einen langfristigen Fahrplan zur Umsetzung der Millenniums-Erklärung vorgelegt und darin auch die acht Millenniums-Entwicklungsziele konkret ausformuliert. Sie wurden vom Abschnitt "Entwicklung und Armutsbeseitigung" der Millenniums-Erklärung abgeleitet. Entgegen der weit verbreiteten Annahme haben die Staats- und Regierungschefs diesen Zielkatalog nie gesondert unterzeichnet oder ihm explizit zugestimmt. Es handelt sich um einen Bericht des Generalsekretärs, dessen Vorschläge unverbindlich sind.