Zivilgesellschaft

Kirchen, politische Stiftungen, Vereine und eine große Zahl anderer Nichtregierungsorganisationen (NRO, engl. non-governmental organisations, NGOs) engagieren sich in der Entwicklungszusammenarbeit. Viele von ihnen erhalten staatliche Zuschüsse, bewahren sich aber in ihren Programmen, Projekten und Positionen mehr oder weniger ihre Eigenständigkeit. Der Begriff Nichtregierungsorganisationen wird oft gleichbedeutend mit Zivilgesellschaft verwendet. Sie stellen eine organisierte Form zivilgesellschaftlichen Engagements dar. Im System der Vereinten Nationen sind Nichtregierungsorganisationen als wichtige Akteure anerkannt. Sie haben zudem eine bedeutende "watchdog"-Funktion.

  • Zivilgesellschaft

    "Eine andere Welt ist möglich" – und weiterhin nötig

    Stark im Zeichen des Arabischen Frühlings stand in der vergangenen Woche das elfte Weltsozialforum in der tunesischen Hauptstadt Tunis. Beide Bewegungen haben sich gegenseitig gestärkt: Die internationale Vernetzung unterstützt die Demokratiebewegung und die tunesische Zivilgesellschaft, während der arabische Frühling dem Weltsozialforum mit neuen Schwerpunkten und Akteuren neuen Schwung verleiht. Unsere Fotostrecke zeigt die Vielfalt der auf dem Weltsozialforum diskutierten Themen und Anliegen.

    Weiterlesen

  • UN-Aktuell

    5. Dezember: Internationaler Tag des Ehrenamtes

    Die Briefmarke zur Würdigung des Ehrenamtes

    Am 5. Dezember findet alljährlich der Internationale Tag des Ehrenamtes statt. Weltweit soll auf die ehrenamtliche Arbeit aufmerksam gemacht und freiwilliges Engagement gewürdigt werden. Allein in Deutschland engagieren sich 23 Millionen Menschen.

    Weiterlesen

  • Zivilgesellschaft

    Fotostrecke zum Welttoilettentag 2011

    Ohne Toiletten, Abwasserentsorgung und angemessene Hygiene leiden viele Menschen unter Krankheiten, die leicht zu vermeiden wären. Fäkalien sickern ins Grundwasser und führen zu Durchfallerkrankungen, die die Leistungsfähigkeit der Menschen beeinträchtigen. Eine der Organisationen des WASH-Netzwerks, die sich für den Ausbau der Sanitärversorgung einsetzen, ist "Women in Europe for a Common Future (WECF)". Im Kaukasus und in Osteuropa baut WECF zusammen mit Partnern vor Ort so genannte "Trockentrenntoiletten".

    Weiterlesen

  • Zivilgesellschaft

    Welttoilettentag am 19. November

    Foto: CK

    Zwei Jahre seines Lebens verbringt ein Mensch durchschnittlich auf der Toilette, schätzt die German Toilet Organization – so er denn eine hat. Anlässlich des Welttoilettentags am 19. November machte das im Juni von Nichtregierungsorganisationen neu gegründete WASH-Netzwerk darauf aufmerksam, dass 2,6 Milliarden Menschen auf der Welt noch immer keinen Zugang zu einer angemessenen Sanitärversorgung haben. Auf der Bonner Nexus-Konferenz rückte WASH heute mit einer goldenen Toilette die oft vernachlässigten Themen Wasser, Sanitärversorgung und Hygiene stärker in den Blick.

    Weiterlesen

  • Menschenrechte & Entwicklung

    Landraub verschärft Ernährungskrise

    Das von Brot für die Welt, FIAN und der Interchurch Organisation for Development Cooperation (ICCO) herausgegebene Jahrbuch zum Menschenrecht auf Nahrung 2010 zeigt, wie sich durch Landgrabbing der Hunger in Afrika, Asien und Lateinamerika verschärft hat. Um dem entgegenzusteuern, müssen die Machtverhältnisse im globalen Ernährungssystem verändert werden, so die Herausgeber. Regierungen, internationale Organisationen und die Privatwirtschaft müssen nachweisen, dass ihr Handeln nicht zu Verletzungen des Menschenrechts auf Nahrung beiträgt, sondern vielmehr dessen Durchsetzung fördert.

    weiterlesen

    Weiterlesen

  • Zivilgesellschaft

    Armutsbekämpfung in Zeiten des Klimawandels

    Der Klimawandel erschwert die Armutsbekämpfung. Es ist zu befürchten, dass immer mehr Menschen durch die sich ändernden Umweltbedingungen in die Armut abrutschen. Zu diesem Ergebnis kommen die Hilfsorganisation CARE und das Zentrum für Entwicklungsforschung (ZEF) in ihrer Studie "Warten bis das Wasser kommt? Armutsbekämpfung in Zeiten des Klimawandels". Die Studie zeigt, wie Armutsbekämpfung mit Klimawandel verbunden ist, an welchen Zielen und Kriterien sie sich orientieren sollte und wie sie als Anpassung an die Folgen des Klimawandels konkret aussehen kann.

    Weiterlesen

  • Zivilgesellschaft

    Fortschritte im Klimaschutz: Nicht ohne gesellschaftlichen Druck

    Wenn die Politik stagniert und falsche Lösungen präsentiert, muss die Zivilgesellschaft aktiv werden, meinen Vertreter von Attac und BUND. Als Antwort auf die UN-Klimaverhandlungen Anfang Juni in Bonn organisierten sie gemeinsam mit dem Bündnis Klimawelle das "Klimaforum". Sie machten deutlich, dass konkrete Schritte zum Klimaschutz schon heute hier und anderswo gemacht werden können. Auf einem Podium gingen Expertinnen und Experten aus Politik und Zivilgesellschaft der Frage nach, wo es auf dem diplomatischen Parkett klemmt und welche alternativen Strategien es zusätzlich zur UN gibt.

    Weiterlesen

  • Frauen & Kinder

    Frauen helfen Frauen: Bericht zur Lage der Mütter der Welt 2010

    Die Geburt eines Kindes ist für Mütter in Entwicklungsländern mit großen Risiken verbunden. Rund 50 Millionen Frauen pro Jahr bringen ihre Kinder ohne professionelle Hilfe zu Hause auf die Welt. Zum Muttertag am 9. Mai stellt die Hilfsorganisation Save the Children ihren aktuellen "Bericht zur Lage der Mütter der Welt 2010" vor. Darin wird gezeigt, dass es gerade Frauen sind – und sein müssen –, die mit wenigen Mitteln und unter widrigsten Umständen dazu beitragen können, das Leben von Müttern, Neugeborenen und Kleinkindern zu retten.

    Weiterlesen

  • UN-Aktuell

    5. Dezember: Internationaler Tag des Ehrenamtes

    Am 5. Dezember findet alljährlich der Internationale Tag des Ehrenamtes statt. Durch ihn soll auf ehrenamtliche Arbeit aufmerksam gemacht und freiwilliges Engagement gewürdigt werden. Allein in Deutschland engagieren sich 23 Millionen Menschen. 

    Weiterlesen

  • Weitere Nachrichten im Archiv
Seite drucken