• Entwicklungspolitik

    Menschliche Entwicklung kommt langsamer voran Neues Länderranking beim Index der menschlichen Entwicklung (HDI)

    In den vergangenen fünf Jahren ist das Niveau menschlicher Entwicklung weiter gestiegen, jedoch langsamer als zuvor. In den arabischen Staaten, in Asien und dem Pazifik sowie in Lateinamerika und der Karibik haben sich die Werte beim Index der menschlichen Entwicklung (HDI) nur noch halb so stark verbessert wie noch im Zeitraum 2000 bis 2008. Das geht aus den Statistiken im neuen Bericht über die menschliche Entwicklung 2014 hervor, der wieder das bekannte HDI-Länderranking enthält, aber auch darüber hinausgehende aktuelle Veränderungen und Entwicklungstrends aufzeigt, zum Beispiel in Bezug auf Ungleichheit, mehrdimensionale Armut, Geschlechtergerechtigkeit, Gesundheit und Bildung.

    Weiterlesen

  • Frauen & Kinder

    Soziale Sicherung in einem armen Land Erfahrungen mit Kindergeld und anderen Sozialeistungen in Nepal

    Frauen in Nepal beim Straßenbau

    Nepal, eines der ärmsten Länder der Welt, hat eine Reihe von Sozialhilfe-Maßnahmen eingeführt. Dazu gehören Sozialtransfers, die Armut, Arbeitslosigkeit und soziale Ausgrenzung verringern sollen. Das Spektrum reicht von Arbeitsbeschaffung zu Sozialrente und Kindergeld. Letzteres erreicht derzeit eine halbe Million Kinder. Die Sozialhilfe wird aus Steuermitteln finanziert, Bürgerinnen und Bürger haben ein Recht darauf. Die Transfers reichen noch nicht aus, um die massive ökonomische und soziale Ungleichheit und Ungerechtigkeit im Land zu überwinden, aber sie sind ein Anfang mit beträchtlichem Potenzial.

    Weiterlesen

  • Internationale Debatte

    Fortschritte auf dem Weg zur Post-2015-Agenda "Zero Draft" zu den neuen Zielen für die nachhaltige Entwicklung (SDGs)

    Csaba Körösi (links), ständiger Vertreter Ungarns, und Macharia Kamau, ständiger Vertreter der Republik Kenia bei den Vereinten Nationen, Vorsitzende der offenen Arbeitsgruppe über die Ziele für die nachhaltige Entwicklung

    Die Verhandlungen der offenen Arbeitsgruppe über die Ziele für die nachhaltige Entwicklung gehen in diesen Wochen in die Endphase. Mitte Juni tagte die Gruppe in New York zum 12. Mal, um die sogenannten "Sustainable Development Goals" (SDGs) zu erarbeiten. Das Ergebnis der Verhandlungen ist ein überarbeiteter "Zero Draft". Er enthält 17 Ziele und die entsprechenden Zielvorgaben. Eine letzte Sitzung der Arbeitsgruppe vom 14. bis 18. Juli soll schließlich mit dem abgestimmten Zielkatalog enden. Dieser wird dann der Generalversammlung der Vereinten Nationen zur weiteren Beratung im Rahmen der Entwicklungsagenda nach 2015 vorgelegt.

    Weiterlesen

  • Weitere Nachrichten im Archiv
Seite drucken

Infodienst "Bevölkerung & Entwicklung"

Regelmäßig erscheinender E-Mail-Informationsdienst mit aktuellen Nachrichten, Berichten und Analysen zum Themenbereich Bevölkerung, Entwicklung und Migration.

Bericht über die menschliche Entwicklung 2014

Cover des Berichts über die menschliche Entwicklung 2014

Den menschlichen Fortschritt dauerhaft sichern: Anfälligkeit verringern, Widerstandskraft stärken

Herausgeber: Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP); Deutsche Ausgabe: Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen (DGVN), Berlin 2014

Nicht immer lassen sich Fortschritte bei der menschlichen Entwicklung dauerhaft sichern. Naturkatastrophen und Wirtschaftskrisen verursachen Rückschläge, die umso drastischer ausfallen, je anfälliger oder verwundbarer eine Gesellschaft ist. Um die Wahlmöglichkeiten der Menschen auch in Zukunft aufrechtzuerhalten, braucht es systematische Ansätze zum Umgang mit Anfälligkeit, zum Beispiel durch neue politische Handlungskonzepte und soziale Normen. Darum geht es in dem neuen Bericht, der zugleich warnt: Sollte dies nicht gelingen, werden die Fortschritte bei der menschlichen Entwicklung weder allen Menschen zugute kommen, noch werden sie nachhaltig sein.

Website zum Bericht

Bericht über die menschliche Entwicklung 2013

Der Aufstieg des Südens: Menschlicher Fortschritt in einer ungleichen Welt

Herausgeber: Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP); Deutsche Ausgabe: Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen (DGVN), Berlin 2013

Im 21. Jahrhundert ist ein tiefgreifender Wandel der globalen Dynamik zu verzeichnen, der durch die rasant aufstrebenden neuen Mächte unter den Entwicklungsländern herbeigeführt wird. China hat Japan als zweitgrößte Wirtschaftsmacht der Welt überholt. In diesem Prozess wurden hunderte Millionen Menschen von der Armut befreit. Indien gestaltet seine Zukunft mit neuer unternehmerischer Kreativität und sozialpolitischen Neuerungen. Brasilien erhöhte seinen Lebensstandard, indem es internationale Beziehungen ausweitet und Programme zur Armutsbekämpfung durchführt, die weltweit Nachahmung finden.

Webseite zum Bericht

Afrikanischer Bericht über die menschliche Entwicklung 2012

Erster "Afrikanischer Bericht über die menschliche Entwicklung 2012"

"Auf dem Weg in eine ernährungssichere Zukunft" enthält Vorschläge, wie man die Situation der Hungerleidenden Bevölkerung des Kontinents verbessern könnte. Das würde gleichzeitig die demokratische Teilhabe stärken. >>>mehr

Migration im Überblick - ein interaktives Medienprojekt

Wie Zuwanderung menschliche Entwicklung
weltweit stärken kann

Interaktives Medienprojekt mit über 200 Fotos, Videos, animierten Grafiken, Karten, Interviews und anschaulichen Texten.

Auch als DVD erhältlich: online bestellen 

Weltbevölkerungsbericht 2013: Wenn Mädchen Mütter werden

Weltsozialforum 2013 in Tunis: Im Zeichen des Arabischen Frühlings

Fotostrecke: Landwirtschaftliche Genossenschaften – Schlüssel zur Ernährung der Welt

Was will "menschliche-Entwicklung-staerken.de"?

Weltweit Armut zu lindern und die Kluft zwischen armer und reicher Welt zu verringern, erfordert enorme Anstrengungen. Ziel ist, menschliche Entwicklung zu verwirklichen - das Konzept ist auch Leitbild dieses Webportals.