• Wirtschaftliche Entwicklung

    Der Kampf gegen die Bodenerosion in Ostafrika

    Drei Menschen stehen auf einer Fläche, wo noch sehr junge Pflanzen in schmalen, länglichen Beeten wachsen

    Die Nachbarn erklärten ihn für verrückt, als der Landwirt Jack Kacucu seine Rinderherde von 170 auf weniger als 20 Tiere verkleinerte. Im ugandischen Kiruhura-Distrikt nahe der tansanischen Grenze gilt eine große Herde als Zeichen von Reichtum und verschafft Ansehen. Aber Jack Kacucu hatte beobachtet, dass die Überweidung seines Landes zu gravierender Bodenerosion führte. Er zäunte nun einen kleineren Teil seines Landes ein, der für die Viehzucht gut geeignet war. Auf anderen Flächen baut er seither Futter für sein Vieh an, hat eine Bananenplantage angelegt und viele Bäume gepflanzt. Auch ein Gemüsegarten ist entstanden.

    Weiterlesen

  • Ziele für nachhaltige Entwicklung/Post-2015

    Internationale Migration und die post-2015 Agenda

    Internationale Migration ist kein prominentes Ziel in der globalen Agenda der SDGs (Sustainable Development Goals) für die Jahre 2015-2030. Kerstin Leitner erläutert, warum Migration nicht nur eine Aufgabe der Innenministerien, sondern der Außenministerien, der Wirtschafts- und der Arbeitsministerien ist.

    Weiterlesen

  • Ziele für nachhaltige Entwicklung/Post-2015

    Globale Friedensordnung und die SDG-Agenda

    Der Katalog der globalen Ziele für die Zeit „post-2015“ ist erstellt. Dieses Mal war der Prozess der Formulierung sehr viel partizipatorischer als bei der Erarbeitung der Millenniums-Entwicklungs-Ziele (MDGs). Immerhin waren die MDGs aber auch ein erster Versuch eine globale Agenda zu erstellen, die über rein makro-ökonomische Politik hinausgingen. Die MDGs wurden noch fast ausschließlich auf den Bereich der entwicklungspolitischen Zusammenarbeit fokussiert. Die SDGs sollen universell gelten, und bilden die im Konsens von 149 Staats- und Regierungschefs verabschiedete Millenniums -Erklärung vom September 2000 sehr viel besser ab.

    Weiterlesen

  • DGVN-Nachrichten

    Die Rolle des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen im Post-2015-Prozess – ein Fachgespräch mit Helen Clark

    Helen Clark hat als Exekutivdirektorin des UN-Entwicklungs-programms (UNDP) das dritthöchste Amt der UN inne. Am Dienstag, den 24. März 2015, diskutierte sie auf Einladung der DGVN mit Vertreterinnen und Vertretern der deutschen Zivilgesellschaft über die Rolle von UNDP im Post-2015-Prozess.

    Weiterlesen

  • Frauen & Kinder

    Wie Geschlechtergerechtigkeit heute verstanden wird

    Logo des Weltfrauentages © www.internationalwomensday.com

    Pünktlich zum Internationalen Frauentag (08.03.) tagt die Frauenrechts-kommission der Vereinten Nationen – und der deutsche Bundestag beschließt die ‚Frauenquote’. Bisherige Errungen-schaften dürfen aber keinesfalls über die nach wie vor bestehenden strukturellen Ungleichheiten hinwegtäuschen.

    Weiterlesen

  • Frauen & Kinder

    Die Aktionsplattform von Beijing: Seit 20 Jahren wegweisend in der Gleichberechtigungspolitik

    Frauenrechtsaktivistinnen halten ein Plakat bei Eröffnung der Weltfrauenkonferenz.

    1995 wurde das zentrale VN-Dokument für Frauenrechte, die Pekinger Deklaration und Aktionsplattform, im Rahmen der vierten VN-Frauenkonferenz unterzeichnet. Anlässlich des zwanzigjährigen Jubiläums dieses Meilensteins der internationalen Gleichstellungspolitik werden die Fortschritte bei der Umsetzung der Deklaration während der diesjährigen VN-Frauenrechtskommission ausgewertet. Die Frauenrechtskommission ist das wichtigste zwischenstaatliche Gremium für die Stärkung der Gleichstellung und tagt jährlich für knapp zwei Wochen im März, dieses Jahr vom 09.-20. März. Warum gilt die Pekinger Deklaration als ein Meilenstein in der Gleichstellungspolitik und welchen Beitrag hat sie zur tatsächlichen Stärkung der Frauenrechte geleistet?

    Weiterlesen

  • Weitere Nachrichten im Archiv

Neue Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs)

Das Jahr 2015 wird ein wichtiges Jahr für die internationale Entwicklungspolitik. Auf dem UN-Gipfel im September in New York soll eine neue Entwicklungsagenda für die kommenden 15 Jahre verabschiedet werden.

Unsere neue Seite zur Post-2015-Entwicklungsagenda und den "Sustainable Development Goals" (SDGs) finden Sie hier.

Bericht über die menschliche Entwicklung 2014

Cover des Berichts über die menschliche Entwicklung 2014

Den menschlichen Fortschritt dauerhaft sichern: Anfälligkeit verringern, Widerstandskraft stärken

Herausgeber: Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP); Deutsche Ausgabe: Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen (DGVN), Berlin 2014

Nicht immer lassen sich Fortschritte bei der menschlichen Entwicklung dauerhaft sichern. Naturkatastrophen und Wirtschaftskrisen verursachen Rückschläge, die umso drastischer ausfallen, je anfälliger oder verwundbarer eine Gesellschaft ist. Um die Wahlmöglichkeiten der Menschen auch in Zukunft aufrechtzuerhalten, braucht es systematische Ansätze zum Umgang mit Anfälligkeit, zum Beispiel durch neue politische Handlungskonzepte und soziale Normen. Darum geht es in dem neuen Bericht, der zugleich warnt: Sollte dies nicht gelingen, werden die Fortschritte bei der menschlichen Entwicklung weder allen Menschen zugute kommen, noch werden sie nachhaltig sein.

Website zum Bericht

Afrikanischer Bericht über die menschliche Entwicklung 2012

Erster "Afrikanischer Bericht über die menschliche Entwicklung 2012"

"Auf dem Weg in eine ernährungssichere Zukunft" enthält Vorschläge, wie man die Situation der Hungerleidenden Bevölkerung des Kontinents verbessern könnte. Das würde gleichzeitig die demokratische Teilhabe stärken. >>>mehr

Migration im Überblick - ein interaktives Medienprojekt

Wie Zuwanderung menschliche Entwicklung
weltweit stärken kann

Interaktives Medienprojekt mit über 200 Fotos, Videos, animierten Grafiken, Karten, Interviews und anschaulichen Texten.

Auch als DVD erhältlich: online bestellen 

Weltbevölkerungsbericht 2013: Wenn Mädchen Mütter werden

Weltsozialforum 2013 in Tunis: Im Zeichen des Arabischen Frühlings

Fotostrecke: Landwirtschaftliche Genossenschaften – Schlüssel zur Ernährung der Welt

Was will "menschliche-Entwicklung-staerken.de"?

Weltweit Armut zu lindern und die Kluft zwischen armer und reicher Welt zu verringern, erfordert enorme Anstrengungen. Ziel ist, menschliche Entwicklung zu verwirklichen - das Konzept ist auch Leitbild dieses Webportals.